DER DARM

der DarM

Der Darm ist ein muskulärer Schlauch mit beachtlichem Ausmaß. Grob gegliedert unterscheidet man den Dünndarm und den Dickdarm. Insgesamt kommt der Darm auf eine Länge von ca. sieben Metern. 

Man kann sich das Innere des Dünndarmes wie eine Ziehharmonika vorstellen. Die Darmzotten kleiden die Darmwand aus. Würde man die Innenfläche des Dünndarms auffalten, würde dies einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern entsprechen.

Die Aufgaben des Darmes 

  • Verdauung des Speisebreis (Fermentierung zu Aminosäuren, Monosacchariden und Fettsäuren/Digestion, Aufnahme/Resorption durch die Darmwand in die Blutbahn zu den Zellen und den Organen etc.)
  • Produktion von Hormonen (= Botenstoffen)
  • Abwehr von Krankheitserregern (Rund 70 % aller Abwehrzellen des Körpers im Darm. Damit bildet der Darm mit seiner riesigen Fläche das Zentrum des Immunsystems.)
  • Regulation des Wasserhaushaltes

die Darmzotten

Darmzotten sind blatt- bis fingerförmige Erhebungen der Dünndarmschleimhaut und dienen vor allem der Resorption der Nährstoffe aus dem Speisebrei. Durch die von Darmzotten und den Besatz der Darmepithelzellen (Mikrovilli) wird die Darmoberfläche erheblich vergrößert (beim Menschen auf ca. 180 m²). Durch das Getreideeiweiß Gluten, das v.a. in Weizen, Gerste und Hafer vorkommt, aber auch durch können die Darmzotten gestört (verklebt) und damit der Verdauungsprozess stark beeinträchtigt werden. Deshalb verzicht wir im ACTIVATE YOUR BODY v.a. zu Beginn (Vorbereitungs -und Aktivierunsphase) auf Zucker und Weizen umd den Darm zu entlasten. 

der Darm und unsere Gesundheit

Die Darmflora – bestehend aus Billionen von Bakterien – beeinflusst unseren Gesundheitszustand grundlegend. Denn circa 100 Billionen Darmbakterien trainieren unser Immunsystem und schützen vor unerwünschten Keimen, helfen bei der Bildung von Vitaminen und neutralisieren Gifte.

Was hat der darm mit dem immunsystem zu tun?

Rund 70% aller Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm; knapp 80% aller Abwehrreaktionen laufen hier ab. Das macht den Darm zu einem enorm wichtigen Teil unseres Immunsystems. Ist der Darm gesund, sind wir besser gegen viele verschiedene Krankheitserreger (Viren, Bakterien etc.) geschützt.

Wie hat der Darm mit der Psyche zu tun?

Die Verbindung zwischen Darm und Psyche ist dabei besonders stark ausgeprägt. Wie Wissenschaftler in den letzten Jahren zeigen konnten, wirkt der Darm über einen zentralen Nervenstrang – den Nervus vagus – auf unser Gehirn ein. Andersherum kann psychischer Stress unsere Darmfunktionen verändern.

So beeinflusst der Darm auch die Stimmung, daDarmbakterien wichtige Bausteine für Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin und GABA sind, von denen alle eine wichtige Rolle für die Stimmung spielen. Ein gutes (positives) Darmmikrobium ist somit ein wichtiger Faktor für das psychsiche und physische Wohlbefinden.

Im ACTIVATE YOUR BODY ist deshalb die Sanierung und Pflege des Darmes der erste wichtige Schritt im Programm!